Emerging Field Grant

Der Emerging Field Grant der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie hat zum Ziel, Fakultätsangehörige bei risikoreicherer und brisanterer Forschung in ganz neuen Bereichen der Forschungsschwerpunkte der Fakultät zu fördern. Der Grant gewährt eine Prädoc-Stelle für drei Jahre. Details entnehmen Sie bitte der nächsten Ausschreibung (voraussichtlich im Frühjahr 2018). Der Ausschreibungstext wird nach Veröffentlichung als Download hier zur Verfügung stehen.


Bisherige PreisträgerInnen

2017

  • Bewilligtes Projekt: "Elucidating natural colloidal processes by single-particle multi-element fingerprinting with ultra-high frequency spectrometry" (Aufklärung von natürlichen kolloidalen Prozessen mit Hilfe der Einzelpartikel-Mehrelementanalytik auf Basis einer Ultrahochfrequenz-Spektrometrie) geleitet von Dr. Frank von der Kammer im Themenfeld Nanogeowissenschaften des Departments für Umweltgeowissenschaften – im Zuge des Projektes wird ein Praedoc angestellt

Over the last decade new analytical opportunities have emerged to investigate the role and functions of natural colloids and natural nanoparticles (particles in the size range from 1 to 1000 and 1 to 100 nanometers respectively) in environmental processes such as pollutant transport. Only a small fraction by mass, the large specific surface area of colloidal particles makes them an important part of the reactive surface area on the planet, with direct implications on pollutant scavenging and transport. The concepts and methods developed within the Nanogeosciences theme of the Department of Environmental Geosciences, along with novel instrumentation now available at the University of Vienna, enable us to gain  insights into these processes on a (formerly not accessible) highly sensitive and isotopically resolved single particle level. This project deals with the occurrence, formation and transformation of natural colloids and natural nanoparticles and the associated trace metals in soils, sediments, peat, surface waters and ice core samples that reflect influences from pre-industrial to current anthropogenic pollution, with sample sites ranging from pristine to highly contaminated areas. Overall the project strives for a better understanding of the anthropogenic impact on the environment by untangling the complexity of natural colloidal processes.

  • Bewilligtes Projekt: "Mapping and Modelling Vienna’s Anthropocene Surge" (Kartierung und Modellierung von Wien’s anthropozäner Welle) von ao. Univ.-Prof. Dr. Michael Wagreich (Department für Geodynamik und Sedimentologie, Gruppe "Sedimentologie und Stratigraphie") und Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kainz (Institut für Geographie und Regionalforschung, Gruppe "Kartographie und Geoinformation") – im Zuge des Projektes wird ein Praedoc angestellt

The term Anthropocene is widely used denoting changes on the Earth System that result from the influence of mankind on nature. The awarded project focuses on the growth of the anthropogenic influence in the urban environments of Vienna and it surroundings, so far not evaluated with regard to the Anthropocene context. The term Anthropocene Surge herein refers to the accelerating growth - forward, upward and downward - of urban artificial deposits under cities such as Vienna from pre-historic to historic time, especially during the last century and a half, ongoing and still accelerating in recent and future times, caused by a combination of human and geological forces. The project aims among others to develop a classification of anthropogenic sediments of Vienna, to map anthropogenic deposits of Vienna using GIS and to develop 3D models of anthropogenic stratal units, showing their present form as well as their development over time. As general approach the project strives to contribute to the stratigraphy of the Anthropocene by exemplifying the evolution of the anthropogenic sediments in Vienna.

2015

  • Bewilligtes Projekt: "Numerical Modelling of Restless Caldera Volcanoes" (Numerische Modellierung von ruhelosen Calderavulkanen) der Arbeitsgruppe „Strukturelle Prozesse“ von Univ.-Prof. Dr. Bernhard Grasemann (Department für Geodynamik und Sedimentologie) gemeinsam mit Dr. Martin Schöpfer, Privatdozent (Department für Geodynamik und Sedimentologie) und ao. Univ.-Prof. Dr. Theodoros Ntaflos (Department für Lithosphärenforschung) – im Zuge des Projektes wurde Praedoc Daniel Woodell angestellt

Calderen sind vulkanischen Vertiefungen mit 1-100 km Durchmesser. Sie bilden sich durch katastrophales Absinken der Erdkruste als Folge davon, dass sich eine Magmenkammer im Rahmen einer großen Eruption entleert hat und deren Dach einsinkt. Ein akutes Problem für die Gefahreneinschätzung ist die anhaltende Unsicherheit und Debatte darüber, wie Caldereneinbrüche ausgelöst werden, wie sie sich entwickeln und wie sie in der Tiefe strukturell akkommodiert werden. Im Rahmen dieses Emerging Field Grant-Projektes werden hochmoderne dreidimensionale Computersimulationen von ruhelosen Calderen entwickelt, die Einsicht in vulkanische Tiefenprozesse geben. Noch ist unklar, ob diese Simulationen die Entwicklung von Calderen naturgetreu abbilden, jedoch könnte die neue Methodik das Forschungsgebiet Vulkanotektonik revolutionieren. 

2013

  • Bewilligtes Projekt: “In Search for Habitable Worlds: Probing the Young Solar System“ (Auf der Suche nach habitablen Welten: Untersuchung des jungen Sonnensystems) der Arbeitsgruppe „Stern- und Planentenentstehung“ von Univ.-Prof. Dr. Manuel Güdel (Institut für Astrophysik) – im Zuge des Projektes wurde Praedoc Tu Lin angestellt

Wie kann man aus den vielfältigen Eigenschaften, die unser Sonnensystem und insbesondere die gegenwärtige Erde charakterisieren, Rückschlüsse auf die ferne Vergangenheit des Sonnensystems und insbesondere unsere Sonne ziehen? Dieser Frage geht das 2013 mit dem Emerging Field Grant ausgezeichnete Projekt nach. Während die Vielfalt extrasolarer Planetensysteme und deren Sterne eine eindeutige Aussage erschweren, sollen Modellrechnungen Aufschlüsse über die Entstehungsgeschichte unserer planetaren Umgebung geben.