Vom Meeressand bis zum Sonnensystem: "Kinder wurden zu EntdeckerInnen"

20.07.2018

Von 9. bis 20. Juli fand die Kinderuni Wien statt. Die Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie war mit Stationen zum Staunen, Entdecken und Begreifen vertreten.

 

Von Fossilien im Meeressand bis hin zum Sonnensystem und der Entdeckung der Infrarotstrahlung: Die Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie beteiligte sich auch heuer wieder mit vielfältigen Themen an der Kinderuni Wien.

So leiteten Petra Heinz und Annekatrin Enge vom Institut für Paläontologie den Workshop "Fossilien im Meeressand". „Faszinierend war wieder einmal, wie interessiert Kinder an wissenschaftliche Fragen herangehen, wenn man ihnen in ihrer Sprache begegnet und auf ihre Interessen eingeht“, erklärt die Paläontologie-Professorin Petra Heinz. Die Kinder durften selbst ein altes Sediment aus dem Miozän schlämmen und dann die fossilen Reste der Tiere raussuchen, diese mit dem Mikroskop anschauen und bestimmen. „So wurden die Kinder zu EntdeckerInnen und erlebten, welche genauen Blicke uns die Überreste von Kleinstlebewesen in die frühere Epochen erlauben“, so Heinz.

Astronomie zum Anfassen

Unter der Leitung von Stefan Wallner gestaltete das Institut für Astrophysik im Rahmen der "Astronomie zum Anfassen" Vorträge und Workshops, in denen Sonnensystem, Planeten oder der Mond kindgerecht begreifbar gemacht wurden. Über die Entdeckung der Infrarotstrahlung und wie sie heute in Alltag und Wissenschaft verwendet wird, informierte die Astrophysikerin Magdalena Brunner. Die Kinderuni-TeilnehmerInnen machten dabei Experimente zur Infrarotstrahlung und lernten Details über das Weltraumteleskop Herschel kennen.

Insgesamt konnten am Institut für Astrophysik in Vorlesungen, Seminaren und Exkursionen über 1000 Kinder mit astronomischen Lehrveranstaltungen begeistert werden. Ob unsere Sonne und Planeten, Kometen und Asteroiden oder Galaxien und Milchstraße: Die Themen wurden nicht nur als Vortrag, sondern speziell zum Erleben und Mitmachen aufbereitet. Neben wissenschaftlichen MitarbeiterInnen des Institutes waren auch StudentInnen im Einsatz und somit maßgebend am Erfolg der diesjährigen KinderUni beteiligt. Die Begeisterung war dabei spürbar: "Es ist jedes Jahr eine Freude, bei der KinderUni dabei zu sein, besonders da so viele Kinder Interesse zum Thema Astronomie zeigen”, berichtet der Astrophysiker Stefan Wallner.

 

 

Interaktive Lehrveranstaltung im Rahmen der KinderuniWien.
Im Institut für Astrophysik konnten über 1000 Kinder mit astronomischen Lehrveranstaltungen begeistert werden. (Copyright: Fabian Haberhauer)
Sponsion der KinderUni Wien 2018. (© Universität Wien/Barbara Mair)