Forschungsprofil

Die in den Instituten und Departments der Fakultät (Astrophysik, Geodynamik und Sedimentologie, Geographie und Regionalforschung, Lithosphärenforschung, Mineralogie und Kristallographie, Meteorologie und Geophysik, Paläontologie und Umweltgeowissenschaften) vertretenen Disziplinen sind in ihrer fachlichen Breite, wissenschaftlichen Qualität und personellen Ausstattung an keiner anderen österreichischen Universität zu finden. Das in der Fakultät zusammengeführte Wissen und die Methodenvielfalt aus verschiedenen Disziplinen ermöglichen multi- und interdisziplinäre Betrachtungsweisen sowie innovative Erklärungsansätze in der Beschreibung und Deutung der Natur in zeitlicher und räumlicher Skalenvielfalt; vom Weltraum über den Planeten Erde bis hin zur Feinstruktur ihrer kristallinen Bausteine und der vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Hydrosphäre, Biosphäre und Geosphäre. Unter Einbeziehung gesellschaftlicher Prozesse der Raum- und Regionalentwicklung und der Sozial- und Wirtschaftsgeographie sieht sich die Fakultät darüber hinaus als Bindeglied zwischen den Naturwissenschaften und den Sozialwissenschaften.

Die Fakultät widmet sich drei übergreifenden Themenfeldern, die grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen und Herausforderungen berücksichtigen und die Forschungsaktivitäten der gesamten Fakultät gliedern:

Dynamischer Kosmos

Dieses Themenfeld befasst sich mit der Entstehung und Entwicklung von Galaxien, Sternen und Planeten. Im Vordergrund stehen physikalische Prozesse auf verschiedensten kosmischen Skalen – von den großen der Galaxienhaufen bis zu den kleinen der Planetensysteme. Der Kosmos ist dabei oft Schauplatz für extreme Kräfte und Zustände, die in irdischen Labors nicht erreicht werden können. Erkenntnisse werden durch mathematische Modelle und durch Beobachtungen von Licht aller Wellenlängen gewonnen.

Geosphärendynamik

Im Rahmen dieses Themenfelds werden geowissenschaftliche Prozesse im Hinblick auf ihre räumlichen und zeitlichen Wechselwirkungen und Dynamiken untersucht. Dies reicht von langfristigen Vorgängen, welche die Bedingungen auf der Erde definieren (z. B. globale geodynamische Prozesse, Verwitterung und Sedimentation, Stoffkreisläufe), bis hin zu kurzfristigen Prozessen (z. B. meteorologische Extremereignisse, Vulkanismus, Erdbeben). Berücksichtigt werden dabei die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Vorgängen auf der Erde.

Umwelt-Gesellschaft-Risiko

Im Mittelpunkt dieses Themenfelds steht die Analyse von Umwelt und Gesellschaft und deren Interaktionen. Es werden Prozesse in der Geosphäre und Anthroposphäre grundlagenorientiert erforscht. Dabei gilt es, den Einfluss der gesellschaftlichen Strukturen und des individuellen Handelns auf die Raumentwicklung und auf geo- und umweltwissenschaftliche Systeme zu erforschen. Ziel ist es, die Gefährdungspotenziale durch Umweltveränderungen sowie Naturgefahren und Risiken zu analysieren und zu bewerten. Ziele der Erforschung sind Planungsgrundlagen, Warnsysteme, kurz- und längerfristige Prognosen sowie Konzepte zur nachhaltigen Sicherung des Lebensraums.

Quer zu den Themenfeldern sind gemeinsame, methodisch übergreifende Initiativen zu nennen. Sie werden von der Fakultät als „Special Focus Facilities“  aktiv betrieben. Zudem werden in sieben fakultären Forschungsschwerpunkten besondere inhaltliche Akzente in der angewandten und in der Grundlagenforschung gesetzt