Ida Pfeiffer Professur

Die Ida Pfeiffer Professur der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie ehrt eine der ersten weiblichen "Explorers", die auf einzigartige Weise zur geographischen wie auch ethnographischen Forschung in der Mitte des 19. Jahrhunderts beigetragen hat. Die Wienerin Ida Pfeiffer (1797-1858) widmete ihre zweite Lebenshälfte dem Reisen in fremde Länder und unternahm selbstständig und mit geringer finanzieller Unterstützung fünf Expeditionen, darunter zwei Weltreisen - angetrieben aus purer Neugier und persönlichem Interesse. Von ihren Reisen brachte Pfeiffer neue Einblicke in fremde Kulturen mit, ethnologische und geographische Beobachtungen sowie umfassende Sammlungen von Pflanzen, Tieren wie Insekten, Mineralien und Ethnographika.

Als eine hingebungsvolle Reisende und international anerkannte Reiseschriftstellerin repräsentiert Pfeiffer bestens den Geist unserer "Faculty for Exploration" - beide verbindet das Engagement, fremde oder sogar unbekannte Territorien unseres Planeten zu erkunden. Pfeiffers umfassende Reiseberichte, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden, brachten der frühen Entdeckerin internationale Aufmerksamkeit eines breiten Publikums ein. Sie wurde zudem von den zwei Geographen Alexander von Humboldt und Carl Ritter höchst resepktiert.

Pfeiffer mag aufgrund ihres Geschlechts die Möglichkeit, eine akademische Position zu bekleiden, zu Lebzeiten verwehrt geblieben sein. Doch heute wäre sie eine perfekte Vertreterin unserer Fakultät und ihres Bestrebens, den Kosmos, die Erde, die Umwelt und die Anthroposphäre in einem größeren Detail zu untersuchen, disziplinäre und geographische Grenzen zu überschreiten und das Wissen mit anderen Interessensgruppen zu teilen.

Porträt der Reiseschriftstellerin Ida Pfeiffer

Porträt der Reiseschriftstellerin Ida Pfeiffer (1797–1858), publiziert 1861 (Quelle: Wikipedia, hdl.loc.gov/loc.pnp/cph.3c08109, Library of Congress, Public Domain)

Ausschreibung

Ida Pfeiffer Professur

Ausschreibung (nur auf Englisch) bis 17.09.2017